Richtlinien
zur Erstellung druckfertiger Dateien
für den DIGITALDRUCK

I. Programme/Dateiformate
Grundsätzlich können Sie Ihre zu druckenden Dateien in allen gebräuchlichen Programmen erstellen, aus welchen heraus Sie Ihre Daten in eines der im Folgenden aufgeführten Formate speichern bzw. exportieren können:

- PDF (bitte auf Qualität achten!) bevorzugtes Format!
- CDR
- PS, EPS, TIF, JPG
- AI
- PSD (reduziert auf Hintergrundebene)

PDF-Dateien erstellen Sie bitte in der Qualität „hoch, „drucken oder „prepress.


II. Pixelgrafiken & Fotografien
Die beste Druckqualität wird bei Pixelgrafiken/Fotografien mit einer Auflösung von mindestens 300 DPI erreicht (nach der Skalierung). Achtung: Je größer ein Bild auf einer Seite skaliert wird, sprich je größer man es zieht, desto geringer ist dessen Auflösung!


III. Linien
Verwenden Sie eine minimale Linienstärke von 0,1 mm. Achten Sie insbesondere beim Verkleinern von grafischen Elementen darauf, dass diese Linenstärke nicht unterschritten wird.


IV. Anschnitt
Soll eine Farbfläche oder ein Bild randlos bzw. bis zum Rand hin gedruckt werden, so muss diese Element über das Endformat "überstehen". Diesen Rand nennt man Anschnitt, welcher nach dem Druck abgeschnitten wird. Dadurch wird verhindert, dass beim Endbeschnitt von Drucksachen, welche bis an den Rand gehen, ein weißer Rand entstehen kann. Es dürfen auch keine Elemente im Anschnitt stehen, die auf dem späteren Druck enthalten sein sollen.
Der Anschnitt sollte sicherheitshalber etwa 3 mm betragen.

Die in Ihrem Programm einzustellende Seitengröße sollte dem gewünschten Endformat entsprechen:

Im Falle einer Visitenkarte (85x55mm) wäre folgendes Vorgehen korrekt:

 91 x 61 mm = Gesamtgröße (inkl. Anschnitt über die Seitenkanten hinweg)
 85 x 55 mm = Endgröße der fertigen Visitenkarte (Seitengröße in Ihrem Programm)
 81 x 51 mm = empfohlener maximaler Raum für den Textinhalt


V. Farben
Der Druck erfolgt ausschließlich in CMYK (ISO Coated V2). Bitte beachten Sie, dass es bei der Umsetzung von Grafikdaten, welche im RGB-Farbraum angelegt bzw. erstellt wurden, zu erheblichen Farbunterschieden im Vergleich zur Darstellung auf Ihrem Monitor oder einem auf Ihrem Drucker gemachten Ausdruck kommen kann.
Schmuckfarben wie HKS oder Pantone sind nicht direkt möglich; entsprechend angelegte Farben werden automatisch in CMYK-Farben konvertiert. Die Ergebnisse weichen unterschiedlich stark von den gewünschten Farben ab.


VII. Die Übertragung
Ihre Datei(en) lassen Sie uns bitte per E-Mail (als Dateianhang) oder offline (CD- und DVD-Medien, Speichersticks oder -karten) zukommen.